Büro oder Homeoffice?



Einer der wohl meistdiskutierten Twitter-Beiträge der jüngsten Zeit, ist das Mail von Elon Musk, in welchem er seine Führungskräfte dazu auffordert, mindestens 40 Stunden in der Woche anwesend zu sein. Doch was ist der richtige Weg und wie bleiben die Mitarbeiter motiviert?


Es gibt keine Pauschallösung in diesem Bereich und jedes Unternehmen muss für sich selbst herausfinden, was der richtige Weg ist. In den produzierenden Gewerben, bei denen die Mitarbeiter in der Produktion immer an ihrem Arbeitsplatz sein müssen, kann es ein gangbarer Weg sein, dass Homeoffice für die Büroangestellten und die Führungsriege nur noch in Ausnahmefällen bzw. mit einer Spezialbewilligung genehmigt wird. In einem Unternehmen, bei welchem es keine Rolle spielt von wo aus die Mitarbeiter arbeiten, kann Homeoffice zum «New Normal» werden. Doch wie findet man den optimalen Weg für sich heraus?


Es ist wichtig, die Mitarbeiter in den Prozess einzubeziehen und mit ihnen darüber zu reden. Die Pandemie hat die Kommunikation erschwert und es wurde viel von den Mitarbeitern abverlangt mit Kurzarbeit und der unsicheren Arbeitslage. Darum ist es jetzt wichtig, dass man sie und ihre Meinung berücksichtigt. Starten Sie eine Umfrage, über die Wünsche Ihrer Mitarbeiter, nicht nur in Bezug auf das Homeoffice, sondern auch von Ihnen als Geschäftsleitung. Versuchen Sie das Vertrauen zu stärken, damit es nicht zu einer hohen Fluktuation kommt, nur durch die Tatsache, dass Ihre Mitarbeiter sich nicht mehr verstanden oder wertgeschätzt fühlen. Denn Ihr wichtigstes Gut sind die Mitarbeiter. Holen Sie diese ins Boot und egal, welche Entscheidung gefällt wird, es ist ein Entscheid des gesamten Unternehmens und wird daher auf hohe Akzeptanz stossen.